Querbänke sind natürliche Sohlenstufen, die über die gesamte Gewässerbreite reichen. Sie beruhen auf der natürlichen Ungleichförmigkeit des Geschiebetriebes in Verbindung mit dem Tendenzwechsel zwischen Erosion und Akkumulation. Die Querbänke sind in besonderem Maße Indikator für die gewässermorphologische Intaktheit des Systems. Sie fördern die strukturelle Differenziertheit des Gewässerbettes und bilden spezielle und lebenswichtige Teilbiotope für viele Organismenarten.

1) Die Bildbeispiele vermitteln eine Vorstellung von den strukturellen Gegebenheiten, können aber das für den zugehörigen Bewertungsabschnitt zusammengefasste Gesamtergebnis der Strukturgüte-kartierung nur bedingt wiedergeben.

 


Der Beitrag des Gewässerschutzes:
Naturbelassene Uferstreifen!


Startseite
Liste der Strukturparameter:

Bildbeispiel
Gewässerbereich: Sohle

Hauptparameter: Längsprofil
Funktionale Einheit:
Natürliche Längsprofilelemente

Einzelparameter:
2.4 Querbänke
Wertstrukturparameter
Bildbeispiele:
LAWA - Kartieranleitung S. 72
nicht mehr im Netz.
NRW - Kartieranleitung S. 59

Nur ausgeprägte Querbänke werden registriert.
Zu erfassende Arten:

Furten ausgeprägt / Ansätze
Sohlenstufen ausgeprägt / Ansätze
Wurfbänke in LAWA-Anleitung
Künstliche Furte werden nicht als Querbank kartiert!

Anzahl der Querbänke:
naturbedingt keine
anthropogen keine
ein bin zwei
mehrere
viele
nicht erkennbar