Flächennutzung
(Darstellungsbeispiel)

Die Erhebung von Art und Umfang der Nutzungen im unmittelbaren Gewässerumfeld beschränkt sich bei der Strukturgütekartierung auf einen bis 100 m breiten Streifen beidseits des Gewässers. Die in den Diagrammen dieser Website zusammengefassten prozentualen Nutzungsanteile entlang des Gewässers z. B. für Grünland weichen von den Nutzungsgegebenheiten im Einzugsgebiet häufig erheblich ab. Diese Nutzungsdaten werden daher zum orientierenden Vergleich zusätzlich bekanntgemacht.

Die Nutzungsdaten in der Fläche beruhen auf den vom Umweltbundesamt bereitgestellten Bodenbedeckungsdaten CORINE (Coordination de l´Information sur l`Environnement).

Den einzelnen Nutzungsparametern, wie Bebauung ohne Freiflächen, Grünland u.a. werden in den Säulendiagrammen der pdf-Dateien des Strukturgütezustandes im Detail Ordinatenwerte zugewiesen. Ein Beispiel sehen Sie im nebenstehenden Link. Nadelforst, Acker, Garten wird in der Kartieranleitung als Art der Flächen-nutzung nicht unterschieden, da deren Auswirkung auf die Gesamtbewertung gleich ist. In Ostwestfalen wird mit diesem Parameter überwiegend Ackerland erfasst. Auch hier geben die Nutzungsdaten des Einzugsgebiets eine Orientierungshilfe. Entlang größerer Gewässer werden nur die Nutzungsanteile der diesem Gewässer in der Flussgebietseinteilung unmittelbar zugeordneten Teileinzugsgebiete angegeben.