Das Hauptgewässernetz Ostwestfalens

Die Flussgebiete Ostwestfalens


Die kreisfreie Stadt und die Kreise des Regierungsbezirks Detmold


Die Städte und Gemeinden

Hinter Textstellen in dieser Farbe verbergen sich Hyperlinks zu Dokumenten und Bildern, die Sie sich ansehen sollten. Als erstes müssen Sie sich mit dem System der Fließgewässer Ostwestfalens vertraut machen. Klicken Sie dazu auf Gewässernetz. Teile dieses Systems mit seinem jeweiligen Einzugsgebiet werden zu einem Flußgebiet zusammengefasst. Informieren Sie sich unter Flußgebiete.

Kennen Sie unsere Flußgebiete mit ihren Gewässern bereits, möchten aber wissen, welche Ziele der Gewässerschutz trotz der weitgehenden Abwasserreinigung zukünftig überhaupt noch zu verfolgen hat? Dann wählen Sie Gewässerschutzziele.

Möchten Sie mehr über das verbliebene Maß der Verschmutzung durch Abwassereinleitungen wissen, dann klicken Sie auf Gewässerbelastung.

I
st Ihnen das Ziel eines nachhaltigen Gewässerschutzes bewußt, verstehen Sie aber die heutigen Bewertungsverfahren zur Beurteilung des Gewässerzustandes noch nicht? Klicken Sie dazu auf Gütebewertung.

Wollen Sie lernen, den Bewertungsmaßstab zu verstehen, gleichzeitig auch helfen, Mißverständnisse zu vermeiden? Dann müssen Sie wissen, was im Gewässerschutz ein Leitbild ist.

Zum richtigen Verständnis des Leitbildes sollten Sie die Gewässerlandschaften Ostwestfalens kennen, in denen sich je nach Boden, Hydrologie und Lage im Längsverlauf mehrere Gewässertypen ausbilden können.

Wenn Sie sich dann das Leitbild vorstellen können, ist Ihnen auch die Strukturgüte-klassifizierung nicht mehr fremd. Klicken Sie auf Strukturgüteklassen.

Noch besser wissen Sie Bescheid, wenn die einzelnen
Strukturparameter Ihnen etwas sagen.

Die Ergebnisse der Strukturgütekartierung lassen sich auf unterschiedliche Weise darstellen. Zum Verständnis der auf diesen Seiten gewählten Darstellungsweise klicken Sie auf Strukturgütedarstellung.

Unter der Flächennutzung erfahren Sie, welche Nutzungsgegebenheiten im Gewässerumfeld erfasst werden. Wählen Sie Uferstreifen, um zu erkennen, welcher Wert einem naturbelassenen Randstreifen am Gewässer für dessen Gütezustand beizumessen ist. Wie hoch der Nutzungsdruck auf ein Gewässer ist zeigt sich besonders am Uferbewuchs. Querbauwerke üben eine Barrierewirkung aus und beeinträchtigen dadurch die Durchgängigkeit für die Organismen..

Gute Gewässerstrukturen sind wesentliche Voraussetzung für einen guten Gewässerzustand, den die Wasserrahmenrichtlinie der Europäischen Union als verbindliches Umweltziel eingeführt hat. Für mehr Informationen klicken Sie auf Wasserrahmenrichtlinie.
Maßnahmen für den Hochwasserschutz nehmen Einfluß auf den Gewässerzustand und sollen daher auf dieser Website, die vorrangig Wissen über den ökologischen Zustand vermitteln will, nicht unerwähnt bleiben.

Wenn Ihnen die Inhalte der vorstehenden Themen nicht mehr fremd sind, können Sie sich mit Ihrem Fließgewässer vertraut machen. Treffen Sie dazu die entsprechende Flußgebietswahl.

FisDt orientiert sich bewusst am Gewässernetz. Die Zugehörigkeit der einzelnen Gewässer zu den Kreisen, Städten und Gemeinden wird auf der Gewässerseite angegeben.

{ Back to Top }